02.05.17

BGH: Panoramafreiheit gilt auch für nicht ortsfeste Kunstwerke

Mit Urteil vom 27. April 2017 (Az.: I ZR 247/15) hat der BGH festgestellt, dass sich die Panoramafreiheit auch auf nicht ortsfeste Kunstwerke erstreckt. Anlass für diese Entscheidung war die Frage, ob die Kreuzfahrtreederei Aida Cruises es hinnehmen muss, wenn ihre Schiffe mit dem vom einem Künstler entworfenen Kussmund-Logo fotografiert und die Bilder ins Internet gestellt werden. Durch Bejahung dieser Frage bestätigte der BGH die vorausgegangenen Urteile des undefinedLandgerichts und des undefinedOberlandesgerichts Köln.

Quelle:undefined BGH, Pressemitteilung v. 27.04.2017

Von: Alexandra Wachtel

Geschäftsführender Direktor

Prof. Dr. Jan Busche

Gebäude: 24.81
Etage/Raum: 00.49
Tel.: +49 211 81-11587
Fax: +49 211 81-11741

Sprechstunde

nach Vereinbarung

Sekretariat

Yvonne Pospesch

Gebäude: 24.81
Etage/Raum: 00.51
Tel.: +49 211 81-11321
Fax: +49 211 81-11741

Sprechstunde

Montag bis Freitag
10-13 Uhr

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenZentrum für Gewerblichen Rechtsschutz